Porsche - Historische Meilensteine & Rekorde
Porsche - Historische Meilensteine & Rekorde

Historische Meilensteine & Rekorde

Am 1. Juli 1975 eröffnet das Nardò Technical seine Türen für die Automobilindustrie. Ursprünglich bestehend aus lediglich drei Teststrecken und einer Werkstatt, wird es schnell zu einem der größten Testgelände mit über 20 Teststrecken und -einrichtungen.

Historische Meilensteine

1975 - Gründung des Testzentrums

Das Testzentrum wird am 1. Juli 1975 von der FIAT-Gruppe als "Gesellschaft für Automobilteststrecken Nardò" ("Società Autopiste Sperimentale Nardò") gegründet. Zu diesem Zeitpunkt existieren die alte Masseria Fattizze (heute als Verwaltungsgebäude genutzt), zwei Werkstätten, ein Überwachungsturm, die Car Dynamic Platform und der berühmte Circular Track.

1980 - Verbesserung der Sicherheitsstandards

Mit der Installation von sogenannten Anti-Dozing-Bumps (Bodenwellen aus Stein als Streckenbegrenzung) am Rande des Rundkurses, sind die Sicherheitsstandards bereits 1980 auf sehr fortschrittlichem Niveau. Die "Bumps" sorgen dafür, dass die Fahrer im Falle eines Sekundenschlafs beim Abkommen von der Fahrbahn gewarnt werden. In den darauffolgenden Jahren wurde das erste Unfall-Warnsystem eingerichtet, durch das alle Fahrer, die auf der Strecke fahren, im Falle von Gefahrensituationen, gewarnt werden.

1999 - Übernahme durch Prototipo und neue Emissionsräume

24 Jahre nach der Gründung übernimmt die Prototipo Gruppe das Prüf- und Testgelände. Der im Jahr 1991 im Piemont gegründete Testing-Dienstleister baut mit dem Nardò Technical Center als zusätzliche Ressource sein Angebot an Prüfeinrichtungen deutlich aus.

Im selben Jahr, ermöglichte die Realisierung des Emissionsraumes eine innovative Messung der Emissionen von Benzin- und Dieselmotoren sowie die damit verbundene Messung des Kraftstoffverbrauchs und Testaktivitäten zu Emissionen und katalytischer Effizienz.

2000 - Bau von zusätzlichen Werkstattgebäuden

Um der stetig steigenden Anzahl an Kunden gerecht zu werden, baut Prototipo im Jahr 2000 vier neue Werkstattgebäude. Die damit neu geschaffene Werkstatt- und Bürofläche für Kunden beträgt insgesamt etwa 5000 m².

2002 - Tests von Fahrzeugkomfort und-geräuschen

Eine wichtige Erweiterung des Testzentrums sind die im Jahr 2002 eröffneten Strecken mit Spezial-Belägen: Sechs unterschiedliche Beläge werden zur optimalen Erprobung des Fahrzeugkomforts verlegt. Weitere Neuerung - der sogennante "Noise Track" mit Spezialbelag zur Messung des Vorbeifahrtgeräusches.

2008 - Eröffnung Handling Track

Der 6.222 Meter lange Handling Track besteht aus einer einzigen Geraden und Kurven, mit stets unterschiedlicher Breite und Neigung. Die Strecke, die von Formel-1-Rennstrecken inspririert ist, wird in Bezug auf die 16 Kurven nach den antiken Namen des Salento Gebiets benannt (Leuca, Castrum, Hydruntum, Apulien, Egnatia, Messapia, Neretum, usw.).

2012 - Die Porsche Group übernimmt das Nardò Technical Center

Das Testzentrum in Süditalien wird Teil von Porsche Engineering, der auf Ingenieurdienstleistungen spezialisierten Tochtergesellschaft des Konzerns. Porsche Engineering verfügt über mehr als 80 Jahre Erfahrung im Bereich der Entwicklungsdienstleistungen, sowohl für die Automobilindustrie als auch für andere Branchen. Mit der Integration des Testzentrums hat Porsche Engineering damit sein Angebots- und Dienstleistungsportfolio weiter ausgebaut.

2015 - 40-jähriges Jubiläum des Testgelände

Das Nardò Technical Center präsentiert sich zu seinem 40. Geburtstag frischer und dynamischer denn je: es investiert stark in die Sicherheitsinfrastruktur sowie in Ausbau- und Renovierungsprojekte, um auch in Zukunft die Kundenbedürfnisse stets vollumfänglich zu erfüllen.

2017 - Renovierung des Noise Track

Ziel der Erneuerung ist es, die obere Schicht des Asphalts mit hohen Oberflächentexturanforderungen für eine perfekte Haftung der Verschleißschicht wiederherzustellen und gleichzeitig die bereits hohen Sicherheitsstandards zu verbessern.

2019 - Renovierung der Car Circular Track und Car Dynamic Platform

Der 12,6 km lange Car Circular Track wird komplett renoviert. Zusätzlich wird ein innovatives Leitplankensystem installiert, das von Porsche Engineering für Nardò speziell für Hochleistungstests entwickelt wurde. Die Renovierung umfasste auch die komplette Erneuerung der Car Dynamic Platform mit einer neuen dynamischen Oberfläche von 106.000 m².

Seit jeher ist das Testzentrum Schauplatz von Streckenrekorden und Tests, die von Autos und Rennfahrern der Weltklasse aufgestellt wurden. Schnallen Sie sich an und lesen Sie mehr über unsere unglaublichen Rekorde, Tests und ihre Geschichten.

Tests & Rekorde in der Geschichte

1977 - Niki Lauda testet 6-rädrigen Formel 1-Ferrari 312 T2

Der Ferrari 312 T2, den Niki Lauda am 13. März 1977 auf dem Rundkurs testet, ist ein einzigartiger Prototyp. Mit dem Ziel, die Aerodynamik dieses Fahrzeugs zu verbessern, wurde der Ferrari mit sechs Rädern ausgestattet - dabei wurden vier Vorderräder an der Hinterachse montiert.

1979 - Mercedes - Benz C111 - IV

Die 400-km/h-Grenze wird mit einem eigens dafür gebauten Auto überschritten: der Mercedes-Benz C111- IV erreicht eine Geschwindigkeit von 403,978 km/h. Mit diesem Auto fuhr Chefingenieur Hans Liebold die "fliegende Runde" auf der Nardò Ringstrecke in 1:57 min.

1980 – Volkswagen ARVW

Über 5 m lang, mehr als 360 km/h schnell, nur 13,6 Liter Kraftstoffverbrauch auf 100 km und nur eine Person an Bord: Das ist der ARVW (Aerodynamic Research VW), der im Oktober 1980 auf der Rennstrecke von Nardò ganze sechs Klassenrekorde und zwei Weltrekorde zum Thema Geschwindigkeit aufstellte.

1982 – Porsche & Alfa Romeo

Porsche: Am 07. November 1982 stellte der Porsche 928 S den 24-Stunden-Rekord auf. Damals legte das revolutionäre Porsche-Fahrzeug mit Frontmotor und manuellem Hinterachsgetriebe 6.033 Kilometer mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 251,4 km/h zurück.

Alfa Romeo: Im November 1982 stellten 4 Serienmodelle "Alfasud Sprint fast 1,5", "Alfetta Turbodiesel", "Nuova Giulietta 2.0", "Nuova Giulietta 2.0 Turbodiesel", 18 internationale Geschwindigkeits- und Dauerhaftigkeitsrekorde auf der Rennstrecke von Nardò auf: 50.000 km, die der Weltumrundungsdistanz entsprechen, mit außergewöhnlichen Durchschnittswerten.

1983 - Mercedes-Benz 190 E 2.3-16

Mercedes-Benz 190 E 2.3-16 war ein Star im Jahr 1983: In nur 201 Stunden, 39 Minuten und 43 Sekunden legte er eine Strecke von 50.000 Kilometern zurück.

Zusätzlich zu diesem Ergebnis wurden zwei weitere Weltrekorde über eine Distanz von 25.000 Kilometer und 9 Rekorde in seiner Kategorie aufgestellt. Für das Fahrzeug und insbesondere für den neuen Vierventilmotor war dieses Ergebnis ein eindrucksvoller Beweis für die Zuverlässigkeit auf extrem langen Strecken.

1986 - Elf Frankreich Prototyp

Der 500-cc-Prototyp Elf stellte sechs Geschwindigkeitsweltrekorde in ELF R-Form (für Rekord) auf, die mit einer speziellen Stromlinienform ausgestattet ist. Vier Fahrer wechselten sich bei diesem Kunststück ab: Hubert Auriol machte die 10 km beim Start gestoppt auf der R, Eric Courly die auf der 500 gestarteten Meile, während Ron Haslam und Christian Le Liard, Klassiker unter den Elf-Fahrern die anderen Trophäen in Empfang nahmen. Die spektakulärste davon war die Startmeile, die Le Liard auf der Elf-R mit 306,491 km/h durchführte. Die Höchstgeschwindigkeit, die auf Zeit gemessen wurde, lag bei über 312 km/h.

1988 - Audi & Honda

Audi: Nach der Einführung ihrer neuen Fünfventil-Motoren ging AUDI 1988 mit drei Prototypen nach Nardo: Fünfzylinder-/Fünfventilmotoren, turboaufgeladen, 650 PS, 2,9 bar Ladedruck, 6500 U/min, Allradantrieb, Katalysator, Aluminium-Dach/Türen und Kevlar-Motorhauben. Höchstgeschwindigkeit bis zu 400 km/h. Fahrer, Reifen und das komplette Motoröl können in 25 Sekunden gewechselt werden. In der gleichen Zeit wurden 340 Liter bleifreies Benzin getankt. Die Fahrer waren meist deutschsprachige Sportwagen-Rennfahrer wie Walter Lechner, Olaf Manthey, Sigi Brunn, Hellmut Mundas oder Rudi Seher. Dem Team gelang es, mehrere von der FIA genehmigte Weltrekorde zu erzielen, darunter 500 Meilen - 324,509 km/h, 1000 Kilometer - 326,403 km/h.

Honda: Die Honda NR 750 cc kommt mit ihrem Fahrer Loris Capirossi ins Guinness-Buch der Rekorde, denn sie ist der Protagonist mehrerer Sprintrekorde, unter anderem auf Kilometer (299,825km/h) und 10 km (bei 283,55km/h) aus dem Stand.

1994 - Violent Violet, Suzuki & Bugatti

Violent Violet: Auf der Strecke von Nardò stellt Max Biaggi 5 Weltrekorde auf der Violent Violet mit einem Gewicht von 232 kg auf: auf der Meile ¼, auf dem Kilometer, auf der Meile aus dem Stand, zusätzlich zum Rekord auf dem gestarteten Kilometer und der gestarteten Meile (164.498 km/h).

Suzuki: Die Suzuki RF900R war bei zahlreichen Langstrecken-Rekordversuchen erfolgreich, dank der Anleitung von echten Talenten und den montierten Reifen - dem Metzeler. Der Durchschnitt und die aufgezeichnete Geschwindigkeit waren beeindruckend: 162 mph und 152 mph über 24 Stunden.

Bugatti: Am 2. Juli 1994 stellte der Bugatti EB110GT, gesteuert von Loris Bicocchi, mit einer Geschwindigkeit von 344,7 km/h den Geschwindigkeitsrekord für Erdgasfahrzeuge mit Straßenzulassung auf.

1995 - Bertone Z.E.R. & Aprilia

Bertone Z.E.R.: Am 21. Mai 1995 erreicht die Bertone ZER (Zero Emission Record) auf der Strecke von Nardò 303.977 km/h. Am Steuer saß Oscar De Vita, ein 25 jähriger Ingenieur. Der ZER, 4,2 Meter lang und 890 Kilogramm schwer, verwendete einen Motor mit Permanentmagneten.

Aprilia: Die Aprilia 250 ccm zeichnet den gestarteten Kilometer mit einer Geschwindigkeit von 254,021 Kilometern pro Stunde auf.

2000 - Die zwölf Motorrad Weltrekorde von Pirelli

Pirelli hat zwölf neue Motorrad-Geschwindigkeits-Weltrekorde aufgestellt.
Das Unterfangen wurde innerhalb von 24 Stunden von einem Team aus 9 Piloten bewältigt. Die Rekorde wurden in zwei verschiedenen Rekordkategorien mit einer Suzuki GSXR 750R und einer Suzuki Hayabusa aufgestellt.
Insbesondere die Suzuki Hayabusa 1300 stellte zehn Weltrekorde auf, darunter auch den gestarteten Kilometerrekord - die beste Leistung aller Zeiten über diese Distanz.

2002 – Volkswagen W12 Nardò & Lamborghini Murcielago

Volkswagen W12 Nardò: Am 23. Februar 2002 stellte Volkswagen W12, auch bekannt als Volkswagen Nardò, den Weltrekord für die Durchschnittsgeschwindigkeit über 24 Stunden auf und legte bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 322,891 km/h eine Strecke von 7740,576 km zurück. Am Steuer: Giorgio Sanna.

Lamborghini Murcielago: Auf dem 12,6 km langen Ring absolviert Lamborghini 22 von 25 Runden bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 320 km/h und stellt damit einen internationalen Geschwindigkeitsrekord von einer Stunde für Serienfahrzeuge (Kategorie B), alternative Nicht-Turbo-Viertakt-Motoren (Gruppe II) für Fahrzeuge mit einem Gesamthubraum von über 6.000 ccm (Klasse 18), über 305.041 km (189.543 Meilen) auf. Am Steuer des ""Murcielago"", Giorgio Sanna, Testfahrer bei Lamborghini Test & Development.

2004 - Elektrisches Konzept von Eliica

Das Elektro-Konzeptfahrzeug Eliica, das sich durch einen 8-Rad-Antrieb auszeichnet, erreicht auf der Rennstrecke von Nardò eine Geschwindigkeit von 370 km/h.

2005 – Koenigsegg CCR

Am 28. Februar 2005 stellte der Koenigsegg CCR, gefahren von Loris Bicocchi, mit 388 km/h den Geschwindigkeitsrekord für einen Serienwagen auf.

2008 - Mercedes-Benz Lastwagen Actros III

Messtest mit einem 40-Tonnen-Lastwagen: "Actros Mercedes-Benz" legt 12.728,94 Kilometer mit 19,44 Liter Dieselkraftstoff zurück. Für diesen Rekord hielten es die Beobachter der Guinnes-Weltrekorde für angebracht, ihn in die Kategorie "Der kraftstoffeffizienteste 40-Tonnen-Lastwagen" einzuordnen.

2009 - Pirelli-Reifen Angel ST Weltrekord

Mit einem einzigen Satz Angel ST-Reifen, die auf dem Modell Suzuki Hayabusa GSX R 1300 2009 montiert waren, wurde die Strecke von 5135,071 Kilometern bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 213,961 km/h in einem zermürbenden Non-Stop-Dauertest zurückgelegt. Vergleichbar mit einer Straßenrunde von 12.000 Kilometern bei Reisegeschwindigkeit (80-100 km/h) zeigte der Test eine hervorragende Konstanz der Reifenleistung und stellte den Weltrekord für eine 24-Stunden-Dauerlaufleistung der Klasse FIM A11 (1000 ccm bis 1350 ccm) auf.

2019 - Porsche Taycan Dauerlaufprüfung

Am 18. August legte ein Vorserienmodell des elektrischen Porche-Taycan die Strecke von 3,425 km in nur 24 Stunden zurück, was einer Fahrt vom Süden Apuliens (Süditalien) bis ins Zentrum Norwegens entspricht.